Start


1918 finger_trans

1918 als Schlüsseljahr der Weltgeschichte

Der Erste Weltkrieg und seine Folgejahre kennzeichneten eine historische Zäsur für die politischen, sozialen, kulturellen und ökonomischen Systeme in Europa. 1918 dient daher als Chiffre für den politischen und gesellschaftlichen Wandel, der mit dem Kriegsausbruch 1914 beginnt, im Epochenjahr 1917 einen neuen Höhe- und Wendepunkt erreicht und sich mit den historischen Ereignissen der Jahre 1920 und 1921 fortsetzt und verstärkt.

1918 bildete den Auftakt zu einem grundlegenden Auf- und Umbruch.


cropped-chiffre18-logo-1-214.png

Förderschwerpunkt


1918 finger_trans

Förderschwerpunkt Geisteswissenschaften des Sächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst

Das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) fördert auf Basis des Landtagsbeschlusses zum Sächsischen Doppelhaushalt 2017/2018 im Rahmen der Finanzierung aus dem Einzelplan des SMWK, Kapitel 1203, Titelgruppe 70, Forschungsprojektförderungen mit Schwerpunktsetzung auf den Umbruch / Aufbruch von 1918. Folgende Institutionen sind daran beteiligt:

Das Sorbische Institut (SI) untersucht seit April 2018 das Thema „Sorbische Lausitz“ — (T)Räume einer nationalen Minderheit von 1918 bis heute“. Das Projekt endet im Dezember 2020.

Das Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V. (ISGV) beschäftigt sich mit dem Thema: „1918 als Achsenjahr der Massenkultur. Kino, Filmindustrie und Filmdiskurse in Dresden vor und nach 1918“. Laufzeit des Projektes ist vom Februar 2018 bis Dezember 2020.

Das Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e. V. an der TU Dresden (HAIT) forscht seit Februar 2018 und noch bis Dezember 2020 zu: „Die Transformation zu Demokratie und Nationalstaatlichkeit im Dreiländereck. Deutschland – Polen – Tschechoslowakei nach dem „Großen Krieg“ (1918 – 1923)“.

Das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow (DI) forscht im Projekt „Protestantischer Kanon und jüdische Erfahrung in der Pluralismuskonzeption Horace M. Kallens“ seit Februar 2018 bis Dezember 2020.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.

smwk_logo

cropped-chiffre18-logo-1-214.png

Veranstaltungen

Im Rahmen des Förderschwerpunktes präsentieren sich die Projekte auf unterschiedliche Veranstaltungen, neben gemeinsamen Projektübergreifenden Tagungen, Vorträgen und Präsentationen sind die Projekte auf themenspezifischen Veranstaltungen zu projektbezogenen Themen vertreten.

02.10.19 // „Emil und die Detektive“ // Filmabend in der SLUB

Filmreihe: Als die Bilder sprechen lernten. Dresdner Kinokultur zwischen Stumm- und Tonfilm Das Kino ist seit seiner Entstehung Ende des 19. Jahrhunderts ein Kennzeichen von Urbanität. Die ersten Filmvorführungen fanden in den Großstädten Paris und Berlin statt, mobile Schausteller suchten mit ihren Wanderkinematographen die städtischen Vergnügungsmärkte auf, und die frühen ortsfesten Kinos entstanden in Metropolen. …

01.07. – 03.07.19 // “Law and Order” or “Revolution”? Local Councils as an Instrument of the Post-1918 Transition in Upper Silesia, Cieszyn and the Orava County // Konferenz der Universität Ljubljana

The paper focuses on the immediate post-war period from October 1918 until spring 1919 and the emergence of hundreds of councils as instruments to organize the political transition. According to the focus of my ongoing project at the Hannah Arendt Institute for Totalitarianism Studies in Dresden the spatial framework is a comparison of local and …

20.06. – 22.06.2019 // Nations, regions and citizenship in East Central Europe: The challenges of democratization after 1918 // Panel auf einer internationalen / interdisziplinären Konferenz

Today’s fights for new forms of sovereignty – or the restoration of old ones – might look surprising to those who thought the days of nationalism or even the concept of national sovereignty were over, however, beneath the present-day conflicts we can observe deeply rooted and repeating historical patterns. The heyday of these struggles was …